Suche

Tutorial: Facebook und Instagram Werbung für die Politik

Auf Facebook und Instagram gelten spezielle Werberichtlinien für politisch und gesellschaftlich relevante Themen. Wer politische Social Media Werbung schalten möchte, der muss zuerst einen Autorisierungsprozess für politische Werbung durchlaufen und außerdem die politische Werbung als solche kennzeichnen.


Bevor wir diesen Prozess vorstellen, erklären wir, warum sich Facebook zu diesem Schritt entschieden hat:

  • Werbetreibenden müssen einen Autorisierungsprozess in dem Land durchlaufen, in dem sie politische Werbung schalten wollen. Dabei müssen Werbetreibende entsprechende Dokumente zurr Identitäts- und Standortprüfung vorweisen. Ziel ist, dass sichergestellt ist, dass Personen, die in einem Land Wahlwerbung oder Werbung zu Themen von nationaler Relevanz schalten, sich in dem entsprechenden Land befinden und somit durch Ads keine Wahlen im Ausland beeinflussen können.

  • Um die Transparenz bei Werbung auf Facebook insgesamt zu erhöhen, müssen alle in der EU geschalteten politischen Werbeanzeigen auf Facebook und Instagram eindeutig als solche gekennzeichnet sein – unter anderem durch einen „Finanziert durch“-Disclaimer. Dadurch wird für jeden ersichtlich, wer die Anzeige bezahlt hat und – im Falle eines Unternehmens oder einer Organisation – die Kontaktmöglichkeiten. Per Klick auf den Disclaimer werden weitere Informationen angezeigt, darunter das Kampagnenbudget, das hinter einer bestimmten Anzeige steht, und die Anzahl der Personen, die diese Anzeige gesehen haben – aufgeschlüsselt nach Alter, Standort und Geschlecht.