Suche

So tickt der Social Media Algorithmus 2021 wirklich


Laptop und Handy mit Kaffee
Der Social Media Algorithmus entscheidet, wie gut unsere Posts ausgespielt werden.

Dass die Posts auf Social Media längst nicht mehr in chronologischer Reihenfolge wie sie gepostet wurden, angezeigt werden, das ist bestimmt den meisten bekannt. Du kennst das vielleicht: Du hast dir einen tollen Posting-Text überlegt, ein prima Bild dafür geschossen und dann wird dein Post scheinbar von niemandem gesehen? Doch was kannst du tun, damit dein Post mehr Leuten im Newsfeed erscheint? In diesem Blogeintrag verraten wir, welche Faktoren 2021 auf Social Media einen besonders großen Einfluss auf den Algorithmus haben.


Der Algorithmus wird von Instagram, Facebook und Co. regelmäßig upgedatet und angepasst. Davon merken wir meistens nichts, außer unsere Beiträge laufen auf einmal schlechter. Zunächst wollen wir auf die Algorithmus Basics eingehen. Diese gelten schon lange und sind bekannt. Wenn du dich an diese vier Punkte hältst, schaffst du die perfekte Basis für bessere Sichtbarkeit deiner Posts:


Diese Faktoren beeinflussen den Algorithmus auf Social Media:

  • Postingzeitpunkt

  • Interaktionen

  • Posting Häufigkeit

  • Posting Regelmäßigkeit

Gehen wir näher auf die einzelnen Punkte des Algorithmus ein:


Taschenuhr
Posten zum richtigen Zeitpunkt.
Postingzeitpunkt - poste dann, wenn deine Community aktiv ist

Wenn du zu einer Tageszeit Content postest, zu der viele User sich in dem sozialen Netzwerk befinden, ist die Chance höher, Engagement-Signale wie Likes, Shares oder Kommentare zu generieren. Diese belohnt der Algorithmus auf vielen Plattformen und steigert die Reichweite deines Contents auch nachdem dieser schon eine Weile online ist.

Tipp: Wirf einen Blick in deine Insights, dann siehst du, wann deine Follower am aktivsten sind. Achte dabei auf die Wochentage und die besten Uhrzeiten für deine Postings. Am besten probierst du es einfach aus.


Interaktionen

Der Algorithmus bevorzugt aktive Interaktionen wie das Kommentieren oder Teilen von Beiträgen gegenüber “Gefällt-mir”-Angaben und Click-throughs (diese werden als passive Interaktion gewertet). Dahinter steckt die Annahme, dass Aktionen, die vom Nutzer mehr Aufwand benötigen auf eine höhere Qualität des Content hinweisen. Deine Beiträge werden eher kommentiert und geteilt, wenn sie für den Nutzer Mehrwert liefern. Z.B. eine neue Info, neues Wissen, eine interessante Grafik oder Blicke hinter die Kulissen.

Tipp: Nutze konkrete Handlungsaufforderungen am Ende deiner Beiträge, um deine Follower zu animieren mit deinem Beitrag zu interagieren. Beispielsweise "Hast du diese Erfahrungen auch schon gemacht? Schreib mir einen Kommentar". Oder: "Markiere eine Person, die das auch interessieren könnte unter diesem Post".


Aktive Interaktionen sind wichtiger als passive Interaktionen

Videoaufnahme
Poste regelmäßig verschiedene Formate.

Posting Häufigkeit und Regelmäßigkeit

Wichtig für deinen Auftritt auf Social Media ist es, dass du regelmäßig und mit einer gewissen Häufigkeit aktiv bist und postest - das ist wichtig für den Algorithmus. Wenn du beispielsweise sechs Posts vorbereitet hast, wäre es nicht ratsam all diese Posts an einem Tag zu veröffentlichen. Besser wäre es, jeweils zwei Posts in den nächsten drei Wochen zu veröffentlichen. Natürlich ist die Häufigkeit abhängig von der Zeit, die du in deinen Social Media Auftritt investieren kannst.


Tipp: Versuche mindestens 2-3 Mal in der Woche zu posten. Setze dabei verschiedene Formate ein. Wichtig: Überlege dir bevor du einem neuen Netzwerk beitrittst, ob du genug Zeit hast, das Netzwerk ausreichend und mit hoher Qualität zu bespielen!


Instagram Algorithmus 2021: Reels im Fokus

Doch 2021 gibt es grundlegende Veränderungen im Algorithmus, die für dich als Instagram-Nutzer von Bedeutung sind. Instagram gibt konkrete Anhaltspunkte, wenn es zum Thema Reels kommt. Hier möchte die Plattform nämlich gerne die Ausspielung des neuen Formats Reels verbessern.

Videoaufnahme mit dem Smartphone.
Mit kreativen Reels den Algorithmus pushen.

Reels bzw. Videos, die folgende Merkmale aufweisen, werden vom Alogrithmus auf Instagram schlechter ausgespielt:

  • Verschwommene Inhalte

  • Inhalte in schlechter Auflösung

  • Inhalte, die Logos oder Wasserzeichen von anderen Apps enthalten. Dazu zählen beispielsweise Tik Tok und Snapchat.

  • Videos mit einem abgrenzenden Rahmen

  • Videos, deren visuelle Inhalte größtenteils von Text bedeckt sind.

Stattdessen empfiehlt Instagram seinen Nutzern, vertikale Videos zu posten. Denn so halten wir auch natürlicher Weise unser Smartphone in der Hand. Deine Reels sollten im Idealfall nur Musik enthalten, die in der Sound-Bibliothek von Instagram oder innerhalb der Reels verfügbar ist. Auch möchte Instagram die Zweitverwertung von TikTok-Videos verhindern. Daher empfehlen wir dir: Poste dein TikTok Video nicht einfach auf Instagram, sondern erstelle es direkt in der Instagram App mit Musik aus der Sound-Bibliothek von Instagram. Der Aufwand lohnt sich. Der Instagram Algorithmus wird es dir danken.


Grundsätzlich gilt: Du solltest dich darauf konzentrieren, deinen Nutzern mehrwertige, einzigartige und qualitativ hochwertige Inhalte zu präsentieren. So hast du auf Instagram mit genügend Geduld immer Erfolg.


Auf unseren eigenen Plattformen (Facebook, Instagram, TikTok und LinkedIn) verraten wir dir weiter Tipps, wie du auf Social Media sichtbarer wirst. Wir freuen uns, wenn du vorbei schaust und dich in die Diskussion mit einbringst.

Extra: Gratis Social Media Fahrplan für die Politik

Wenn du aktiv an deiner Social Media Strategie arbeiten möchtest, lade dir jetzt unseren kostenlosen 10-seitigen PDF-Fahrplan herunter! Deine Nina & Giulia

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen